postheadericon Sicheres Deutschland

Es ist wahr, dass die Zahl der schweren Verbrechen in Deutschland in den letzten Jahren immer weiter gesunken ist und man kann sich dadurch deutlich sicherer fühlen, als etwa in den USA. Was diese Statistiken jedoch verschweigen ist die Tatsache, dass noch immer alle zwei Minuten in Deutschland ein Einbruch stattfindet. Die meisten Menschen wissen gar nicht, dass sie Opfer eines Einbrechers werden könnten und vor allem während der Urlaubszeit können Einbrecher in der Regel ungehindert ihrer Tätigkeit nachkommen. Doch es gibt Technologien, durch die man sich und sein Eigentum schützen kann.

Das moderne Haus
Bei einem Smart Home handelt es sich um ein Heim, dessen zentralen Bereiche untereinander vernetzt sind. Das bedeutet, dass sich Licht, Fenster, Türen, Kameras und die verschiedensten Sensoren zentral steuern lassen. Durch ein zentrales Steuerelement wie etwa einen Touchscreen im Wohnzimmer kann man verschiedene sicherheitsrelevanten Einstellungen vornehmen, wie etwa ein automatisches Herablassen der Rollläden zu einer bestimmten Tageszeit. Außerdem verbergen sich in den Fensterrahmen Sensoren, die erkennen, ob ein Fenster vom Besitzer bewusst in Kippstellung gelassen wurde oder ob grade ein Einbrecher versucht es mit Gewalt zu öffnen.

Im Falle eines Einbruchs

Sollte sich wirklich mal ein Einbrecher an einem Smart Home versuchen, so könnte er auch direkt versuchen in Fort Knox einzubrechen. Das Smart Home schließt automatisch Türen und Fenster, wenn es fremde Personen erkennt und benachrichtig sofort die Besitzer, da es in der Regel über das Internet mit diesen Verbunden ist. Die Besitzer können dann entsprechende Maßnahmen ergreifen, wie etwa die Polizei zu benachrichtigen, sogar dann, wenn sie sich grade im Urlaub auf der anderen Seite der Welt befinden.